Eigentlich liegt er direkt vor der Haustüre. Zumindest nicht weit weg. Und eigentlich hatte ich mir vorgenommen, viel öfter dort hin zu fahren. Aber doch war ich an diesem wundervollen Ort viel zu selten. Einem Ort, an dem man im See schwimmen-, gleichzeitig die Alpen sehen- und doch ein Gefühl von Süden vermittelt bekommen kann. Eine so beruhigende, träumerische Idylle habe ich selten an einem Ort erlebt. Und doch war ich einfach viel zu selten dort.
Aber dann hatte ich das Bedürfnis, diese Schönheit ganz für mich allein zu genießen. Nicht in den schmalen Straßen der Uferpromenaden mit vielen anderen entlang zu schlendern, nicht im Gespräch versunken im Café zu sitzen und nebenbei die Weite des Ortes zu spüren. Ich wollte diesen Ort, der so nah war, intensiver spüren.
Ich machte mich auf, um an diesem See umherzuwandern – inklusive Achtsamkeitstagen beim Yogafestival. Ich. Für mich alleine. Mit dem See, meinem Rucksack und meiner Yogamatte. Schön. Hier am Bodensee.

Tamara Flad

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.