Ich liebe es, zu reisen. Vor allem alleine. Denn so entdecke ich Orte, die ich sonst nie erkunden würde und begegne Menschen, die ich sonst nie treffen würde. 2015 war ich in Riga – und bin im Hostel krank geworden. Was für eine unangenehme Situation – dachte ich – in einem 6er-Zimmer hustend vor sich hinzufiebern!
Da ich nicht rausgehen konnte, versuchte ich mich selber zu beschäftigen und nahm wahllos eines der Bücher vom Regal. Und plötzlich las ich eine Ars Poetica, die sich wie meine anfühlte. Ich bekam so viel Positivität durch diesen Text, dass es mir am nächsten Tag schon wieder viel besser ging:

„Let us laugh and let us love, artists, so that our laughter cheers up the men, the woman and the children, and so that our love fertilises the earth and fills it with kisses and embraces.“ (Àngel Cunillera)

Adrienn Baszo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.