Dieses idyllische Foto wurde natürlich nicht von mir aufgenommen. Erst 131 Jahre später hatte ich die Chance, als Hydrogeologin für anderthalb Jahre in Jaipur, der Hauptstadt Rajasthans, leben und arbeiten zu können. Das abgebildete Amer Fort sieht heute fast genauso aus wie damals, nur mit mehr Tourist*innen, geschäftigen Tuktukfahrern und ernsthaften Elefantenführern.  Was mich an diesem Ort besonders fasziniert, ist das vor Jahrhunderten angelegte Wasserversorgungssystem der riesigen Fortanlage, welches jeden Tropfen Wasser wertschätzt und bis heute seine Funktion bewahrt hat. Neben diesem absolut nachhaltigen Grundgedanken beeindruckt es zudem durch seine wunderbare Architektur und Ästhetik, inspiriert sowohl aus hinduistischer Baukunst als auch der Architektur der Moghulen. All das macht die Stauseen und einzigartigen Stufenbrunnen zu Orten der Zusammenkunft, des Austausches und der Erholung. Wasser wird durch die Architektur Teil der Gesellschaft – für mich als Naturwissenschaftlerin positiv verwirrend und spannend zugleich.

Theresa Frommen

Amer Fort, Jaipur, Indien, 1885 (Photograph from Lala Deen Dayal, The British Library)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.